Kraftvoll aus der Krise: Stadt Feldkirch präsentiert Budget 2022

Datum:

Das Budget für das Jahr 2022 steht ganz im Zeichen der Sicherung von Investitionen in wichtige Zukunftsprojekte. Möglich ist dies dank einer vorausschauenden und soliden Finanzpolitik in den zurückliegenden Jahren. Insgesamt wird die Stadt im kommenden Jahr knapp 23 Millionen Euro in die Hand nehmen, um nicht zuletzt auch den Bedürfnissen der Folgegenerationen in einer sich dynamisch entwickelnden, modernen und lebenswerten Stadt weiterhin gerecht zu werden.

"Das ist ein wichtiger Beitrag für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt", so Bürgermeister Wolfgang Matt, "denn bei allem sparsamen Umgang mit Steuergeldern sind Investitionen entscheidend für eine gesunde Weiterentwicklung, sei es im Klimaschutz, in der Verbesserung der Infrastruktur, in den Bereichen Bildung, Sicherheit oder Mobilität, um nur ein paar Beispiele zu benennen. Auch wenn die Pandemie noch die eine oder andere Überraschung für uns bereithalten wird, sind wir davon überzeugt, mit einem soliden und maßgeschneiderten Budget vorsichtig-optimistisch in das nächste Jahr gehen zu können." Das Budget wird am 14. Dezember der Stadtvertretung zur Beschlussfassung vorgelegt.

Kennzahlen Voranschlag 2022

  Eregbnishaushalt Finanzierungshaushalt
Erträge 94.007.900 Euro 90.151.100 Euro
Aufwendungen 99.106.600 Euro 89.607.000 Euro
Saldo 5.098.700 Euro 544.100 Euro

Wichtigste Investitionsprojekte

In den vergangenen Jahren konnte die Stadt Feldkirch die Weichen für Investitionen in anstehende Großprojekte stellen. Es wurde eine solide Basis geschaffen, um wichtige Projekte wie den Neubau der Volksschule Altenstadt oder die Modernisierung der über 100 Jahre alten Kanalisation, verbunden mit einer Neugestaltung des öffentlichen Raums in der Neustadt, umsetzen zu können.

Volksschule Altenstadt

Das größte Bauprojekt, das die Stadt Feldkirch als alleinige Projektbetreiberin umsetzt, ist der Neubau der Volksschule Altenstadt. Die neue Schule wird am selben Standort errichtet, aber die Räume werden wesentlich größer und die Strukturen den neuen pädagogischen Konzepten angepasst. Die öffentliche Bücherei wird direkt im Schulhaus integriert, es gibt Räumlichkeiten für Vereine und die beiden Turnhallen stehen auch für die außerschulische Nutzung zur Verfügung. Der hohe Grad an öffentlicher Nutzung, der den klassischen Schulbetrieb weit übertrifft, erfordert daher auch zusätzliche Qualitäten in der Ausstattung. Je nach Witterungsbedingungen starten die Bauarbeiten für den Neubau im Jänner des kommenden Jahres. Im Jahr 2022 wird die Stadt Feldkirch 9,6 Millionen Euro in den Neubau investieren. Die Fertigstellung des Schulneubaus ist für Spätsommer 2023 vorgesehen.

Modernisierung der Kanäle im Bereich Neustadt

Die Kanalisation in Feldkirch ist mit über 100 Jahren die älteste in Vorarlberg. Die Bauausführung in der Neustadt wird in drei Etappen erfolgen, damit Einschränkungen im Geschäfts- und Lokalbetrieb so gering wie möglich gehalten werden. Der Baubeginn ist für Jänner 2022 im Bereich Goaszipfel vorgesehen, der Abschluss der Sanierung der gesamten Neustadt ist für Mitte 2023 vorgesehen. Im Jahr 2022 wird die Stadt Feldkirch rund 2 Millionen Euro in die Modernisierung des Kanalsystems investieren.

Elementarbildung

Dem Bereich Schulen und Kinderbetreuung kommt im Budget 2022 ebenfalls die ihm gebührende bedeutende Rolle zu. Neben Investitionen in Schulen und Kindergärten schlägt sich dies eindrucksvoll in den Personalkosten nieder, die sich im mittelfristigen Vergleich zum Jahr 2017 von knapp sechs Millionen um 85 % auf knapp elf Millionen erhöht haben. Damit trägt die Stadt den ständig gestiegenen und weiter steigenden Ansprüchen auf diesem Gebiet Rechnung.

Sicherheit

Wichtig ist Bürgermeister Matt das Thema Sicherheit als wichtiger Faktor für eine lebenswerte Stadt. Daher sind weitere Investitionen in den Hochwasserschutz ebenso vorgesehen wie in die optimale Ausstattung von Feuerwehr und Polizei. Personell zeigt sich die Bedeutung auch darin, dass die Stadt Feldkirch seit kurzem einen Katastrophenschutzbeauftragten beschäftigt, der als zentrale Koordinationsstelle fungiert. Dazu der Bürgermeister: "Wir werden in unseren Bemühungen, um beste Arbeitsbedingungen und optimale technische Ausstattung für alle, die Tag für Tag unsere Sicherheit garantieren, nicht nachlassen."

Übersicht Investitionen 2022

  • Volksschule Altenstadt: 9,6 Millionen Euro
  • Kanalisation Neustadt: 2 Millionen Euro
  • Strategische Grundankäufe: 2 Millionen Euro
  • Wohn- und Geschäftsgebäude: 1,5 Millionen Euro
  • Gemeindestraßen: 1,9 Millionen Euro
  • Kindergarten Tosters Riedteilweg: 658.000 Euro
  • Feuerwehren: 731.000 Euro
  • Polytechnische Schule (Lehrwerkstatt): 596.000 Euro
  • Abfallbeseitigung: 443.000 Euro

Transferleistungen an das Land

Mit 21.402.000 Euro bewegen sich die Transferzahlungen weiterhin auf hohem Niveau und werden um 1.1 Millionen Euro steigen. Größte Posten sind hier die Abgangsdeckung der Krankenanstalten mit gut acht Millionen und die Beiträge zum Sozialfonds mit knapp zehn Millionen Euro. 

Einnahmen

Einnahmenseitig schlagen neben diversen Abgaben die Grundsteuer mit 2,6 Millionen und die Kommunalsteuer mit 8,8 Millionen zu Buche. Erfreut zeigt sich Finanzstadtrat Benedikt König über die zu erwartenden Ertragsanteile des Bundes: "Die Prognose liegt etwas höher, als wir es erwartet hatten; das verschafft uns wichtigen Spielraum, um 2022 gut wirtschaften zu können. Voraussetzung dafür ist, dass die trotz der Pandemie positive gesamtwirtschaftliche Entwicklung auch so anhält. Aber als Kommune leisten wir selbst einen wichtigen Beitrag dazu, weil wir mit unseren Investitionen unserer Rolle als Job- und Konjunkturmotor gerecht werden."

Verschuldung und Vermögen

Der Schuldenstand der Stadt Feldkirch inklusive Gemeindeimmobiliengesellschaft (GIG) wird mit Ende 2022 auf knapp 61 Millionen Euro prognostiziert. Damit erhöht sich zwar die Pro-Kopf-Verschuldung auf 1.736 Euro pro Einwohner*in, liegt damit aber sogar unter dem Niveau des Jahres 2012. Dem gegenüber stehen etwa 340 Millionen an Vermögen, vorwiegend in Form von Grund- und Immobilienbesitz, was umgelegt ein Pro-Kopf-Vermögen von 9.722 Euro ergibt.

Wachsende Stadt

Auch die Bevölkerungsentwicklung einer Stadt hat Auswirkungen auf die Entwicklung von Jahresbudgets. Von Jänner 2017 bis Juni 2021 hat sich die Einwohner*innenzahl der Stadt Feldkirch kontinuierlich und fast linear von 35.782 um knapp 7 % auf 38.258 erhöht. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, wird die 40.000er-Marke bereits in wenigen Jahren erreicht werden.

Downloads

Weitere Informationen zum Thema zum herunterladen.

zurück zur Übersicht