Bodenerkundung Montfortbrücke

Datum:
Kategorie:Aktuell

Für die Verbesserung Hochwasserschutz an der Ill starten nächste Woche erste Vorarbeiten.

Ab 2022 soll die Kapfschlucht aufgeweitet werden, damit auch die Innenstadt vor einem hundertjährlichen Hochwasser ausreichend geschützt ist. Nächste Woche starten Bodenerkundungen bei der Montfortbrücke, die im Rahmen dieses großen Projektes neu errichtet wird.

In zwei Bauetappen soll der Hochwasserschutz für die Innenstadt Feldkirchs maßgeblich verbessert werden. Dafür sind größere innerstädtische Baumaßnahmen notwendig. Zum einen wird die Kapfschlucht an ihrer engsten Stelle um rund acht Meter aufgeweitet sowie die bestehende Kapfstraße und Ardetzenbergstraße auf einer Länge von rund 80 Metern abgetragen. Durch ein neues Galeriebauwerk und einen Neubau der Ardetzenbergstraße entsteht eine Galerie mit einer auskragenden Spur für Fußgänger und Radfahrer. Der Baubeginn dieser Arbeiten ist für Anfang 2022 vorgesehen. Zum anderen ist für 2024 bis 2025 der Neubau der Montfortbrücke geplant. Aufgrund von hydraulischen Vorgaben muss die Konstruktionsunterkante der neuen Brücke einen Meter Freibord zur Wasserspiegellage eines hundertjährlichen Hochwassers aufweisen, das bedeutet, die gesamte Brücke muss in ihrer Lage höher errichtet werden. 

Vorarbeiten laufen an

In Kürze starten die ersten sichtbaren Vorarbeiten. So werden in den nächsten Tagen bei der Montfortbrücke vier Bodenerkundungsbohrungen durchgeführt. Der Verkehr über die Brücke ist ungehindert möglich. Partielle Umleitungen für Fußgänger sind erforderlich. Der Wasserverband Ill-Walgau und die Stadt Feldkirch bitten um Verständnis.

zurück zur Übersicht