Stadt und Agrargemeinschaft Altenstadt sichern städtische Wassernotversorgung

Datum:
Kategorie:Aktuell

Die Stadt Feldkirch und die Agrargemeinschaft Altgemeinde Altenstadt unterzeichneten am 11. August den Vertrag. 

Die Agrargemeinschaft stellt der Stadt Feldkirch die für den Bau der Brunnen erforderlichen Grundstücke in der Nofler-Au zur Verfügung, die Agrargemeinschaft erhält im Gegenzug ein flächengleiches Grundstück der Stadt Feldkirch im Steinwald in Göfis.

Mehrjähriger Prozess

Seit über zwei Jahren verhandeln die Stadt Feldkirch und die Agrargemeinschaft Altgemeinde Altenstadt über die nun unterschriebene Übereinkunft. „Dieses Projekt ist ein zukunftsorientiertes. Es versichert den Feldkircherinnen und Feldkirchern auch für zukünftige Generationen Trinkwasser in hoher Qualität und ausreichender Menge“, so Bürgermeister Wolfgang Matt, der sich sichtlich über die getrocknete Tinte auf den Verträgen freute. „Vor allem dann“, so Matt weiter, „wenn die Erschließung der Trinkwasserquelle in Frastanz beispielsweise aufgrund einer Naturkatastrophe nicht mehr möglich ist“. Auch Robert Ess, Obmann der Agrargemeinschaft Altgemeinde Altenstadt, war sichtlich erfreut und betonte die Wichtigkeit dieses Abkommens für die Region: „Für uns war es wichtig, dass wir uns sicher sein konnten, dass das in Zukunft bezogene Wasser vor allem den in Feldkirch lebenden Bürgerinnen und Bürgern zu preiswerten Konditionen zu Gute kommt und nicht in private Hände fällt. Die Stadt Feldkirch hat mit der Agrargemeinschaft Altenstadt einen verlässlichen Vertragspartner, der zum Vorteil des Allgemeinwohls agiert.“ Weiters betont Ess, dass die Agrargemeinschaft Altenstadt diesem Vorhaben in ihrer Generalversammlung mit überwältigender Mehrheit zugestimmt hat.

Brunnenanlage

Nach Abschluss der Planungsarbeiten werden die Stadtwerke Feldkirch im nächsten Jahr um die erforderlichen Bewilligungen ansuchen. Geplant ist die Errichtung von zwei neuen Brunnenanlagen in der Nofler-Au, die miteinander verbunden sind, sowie die Herstellung einer Transportleitung nach Gisingen zur Anbindung der neuen Brunnen an das Netz der Stadtwerke. Eine weitere Transportleitung wird ab der Nofler-Au bis nach Mäder errichtet, sodass auch der Trinkwasserverband Rheintal in Notsituationen Überschusswasser aus der Nofler-Au beziehen kann.

Eckpunkte des Vertrags

Wichtig ist, dass die Wassergebühr von der Feldkircher Stadtvertretung festgelegt wird. Es wird keine kommerziellen Sondernutzungen außerhalb der Wassergebührenordnung geben. Das Wasser wird vorrangig den Feldkircher Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen.

zurück zur Übersicht