Urlaub mal anders?

Datum:
Kategorie:Aktuell

Gedanken von Bürgermeister Matt

„Scheint am Siebenschläfer die Sonne, gibt es sieben Wochen Wonne“, besagt eine alte Wetterregel und viele von uns haben in der Vergangenheit das Wetter um den 27. Juni herum sehr genau beobachtet, in der Hoffnung, irgendwelche Erkenntnisse zum Urlaubswetter zu erhalten. Aber die Beschäftigung mit dem Thema Urlaub ist in diesem Jahr spürbar anders. Es war sonst um diese Zeit immer interessant, etwas über die Urlaubspläne von Freunden und Bekannten zu erfahren, über Reisepläne und Erwartungen, über teils exotische, teils einem aus eigener Erfahrung bekannte Reiseziele.

Das stellt sich in diesem Sommer anders dar. Oft höre ich, dass Reisepläne geändert wurden, dass bereits gebuchte Reisen storniert wurden, weil vielen die Unsicherheit nach wie vor zu groß ist. Auch wenn es keine generelle Reisewarnung mehr gibt, ist zu spüren und auch zu hören, dass wohl mehr Mitbürgerinnen und Mitbürger als sonst in diesem Sommer auf größere Reisen verzichten und den Urlaub eher in der näheren Umgebung verbringen wollen. Nicht vergessen sollten wir dabei auch, dass es Menschen gibt, denen es, bedingt durch die Ereignisse der letzten Monate, wirtschaftlich derzeit nicht so gut geht, um größere Reisen überhaupt planen zu können. Und viele sind froh darüber, dass es für ihre Kinder gerade hier in Feldkirch hochkarätige Betreuungsangebote gibt, bei dem Spaß und Spiel ebensowenig zu kurz kommen wie ein gutes Bildungsangebot. Das war uns in der Vorbereitung auf diesen besonderen Sommer sehr wichtig und ich bedanke mich bei allen, die intensiv daran gearbeitet haben.

Vor ein paar Wochen - es war auf dem Höhepunkt des Lockdown - habe ich an dieser Stelle geschrieben, dass ich die Hoffnung hege, es könnte in manchen Bereichen ein Umdenken in der Gesellschaft stattfinden, so etwas wie eine gewisse Entschleunigung. Und ich bin gespannt, ob wir in der Sommerurlaubszeit einen kleinen Vorgeschmack darauf erhalten werden. Die Frage, ob man tatsächlich jedes Jahr weite Flugreisen unternehmen muss, darf erlaubt sein und ebenso die Frage, ob es nicht vielleicht in der näheren Umgebung noch viele unentdeckte Schätze zu heben gibt.

Vorschriften oder gar der moralische Zeigefinger haben hier allerdings nichts zu suchen, denn selbstverständlich bleibt es allen überlassen, selbst zu entscheiden, wie diese wichtige Zeit ganz individuell so genutzt werden kann, dass gute Erholung gewährleistet ist. Und daher wünsche ich Ihnen allen, liebe Feldkircherinnen und Feldkircher, bereits heute, dass sie trotz aller Besonderheiten dieses Jahres eine wunderschöne Urlaubs- und Ferienzeit haben mögen.

Herzlich Ihr
Wolfgang Matt

 

zurück zur Übersicht