„Klima Verrückt Stadt“

Datum:
Kategorie:Aktuell

Vergangene Woche informierten die teilnehmenden Gemeinden die Öffentlichkeit über die Infokampagne zum Klimawandel.

Die Städte spielen eine zentrale Rolle in der Klimapolitik. Das Ziel muss die Klimaneutralität sein. 

Klimawandelanpassung

Neben dem Klimaschutz wird die Anpassung an den Klimawandel immer wichtiger – vom Gebäudeschutz über die Erhaltung und Schaffung innerstädtischer Grünflächen bis zu präventiven Maßnahmen in der Stadtplanung. 

Acht Städte, ein Anliegen

Karoline Schirmer, Leiterin Bereich Umwelt der Stadt Feldkirch, sieht das Erfolgsrezept in der engen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit: „Seit gut zehn Jahren zeigen wir bereits: Gemeinsam geht mehr.“ So habe das Städtebündnis aufmerksamkeitsstarke Aktionen vom Puppentheater in rund 60 Kitas über klimafreundliche Menüs in Restaurants, Hochschulmensen und Betriebskantinen bis zu Fachsymposien oder sprechenden Stadtbäumen durchgeführt und so viele Menschen für einen energiesparenden und klimabewussten Lebensstil sensibilisiert. Das sei wichtig, sagt Schirmer, denn auch sie ist sich sicher: „Es braucht jetzt eine große Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern, um die Klimafolgen noch eindämmen zu können.“

Informationen

  • Pinguine spielen die Hauptrolle in der Kampagne. Die vom Klimawandel stark bedrohten Antarktis-Bewohner laden an vier Themeninseln zum Verweilen ein, stellen unbequeme Fragen und fordern zum Diskutieren und Handeln auf.
  • In Feldkirch machen die Pinguine vom 19. Mai bis 2. Juni halt.
  • Alle Informationen zur Info-Kampagne sind unter klimaverrueckt.org sowie auf Instagram unter @klimaverrueckt abrufbar.

zurück zur Übersicht