Flüchtlingsarbeit in Feldkirch

Flüchtlingskoordination

In Feldkirch leben ca. 150 Asylwerber sowie über 500 Asylberechtigte (Stand September 2018). Die Flüchtlinge stammen hauptsächlich aus Syrien, Afghanistan, der Russischen Föderation, Somalia, Irak, Nigeria sowie Pakistan.  

Feldkirch hat neben mehreren Kleinquartieren folgende größere Quartiere für Flüchtlinge:

  • Haus Abraham | Gisingen, Dreihammerweg
  • Schulbrüderheim | Tisis, Carinagasse
  • Zollhäuser | Tisis, Liechtensteinerstraße

Wie hilft die Stadt Feldkirch Flüchtlingen?

2016 wurde die Abteilung Flüchtlingskoordination in der Stadt Feldkirch eingerichtet. Sie steuert den Prozess der Integration von Flüchtlingen in Feldkirch und gewährleistet das gelingende Zusammenspiel verschiedener Fachbereiche im Rathaus, die in die Flüchtlingsarbeit involviert sind. Mitarbeiter aus folgenden Fachbereichen sind Teil des städtischen Flüchtlingsteams:

  • Bürgerservice (Soziales, Wohnen, Arbeit)
  • Büro für Integration und Ehrenamt (Ehrenamt, Deutschhilfe, Begegnungsprojekte im Naflahus)
  • Schule/Kindergarten
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Stadtpolizei (Sicherheit)

Die Flüchtlingskoordination leitet die städtische Flüchtlingsarbeit und arbeitet eng mit den sozialen Einrichtungen, der Bezirkshauptmannschaft und dem AMS zusammen. Sie ist Anlaufstelle für Menschen, die Fragen zum Thema haben, und nicht zuletzt für die Flüchtlinge selbst. Diese werden nach dem Leitsatz „Hilfe zur Selbsthilfe“ unterstützt, über Möglichkeiten informiert, ihre Umgebung besser kennen zu lernen, und an die zuständigen Stellen weitervermittelt.

Asylwerber in Feldkirch sind hauptsächlich in Caritas-Quartieren untergebracht und werden von der Caritas betreut. Sie haben gesetzlich nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, einer Arbeit nachzugehen. Eine ist die gemeinnützige Tätigkeit bei der Stadt. Die Flüchtlingskoordination vermittelt monatlich 30 AsylwerberInnen für gemeinnützige Tätigkeiten (Stadtbibliothek, Bauhof, Naflahus, ...).

Wie Sie Flüchtlinge in Feldkirch unterstützen können?

  • Auf Menschen zugehen und sie kennenlernen.
  • Beim Deutschlernen helfen: Wer sich vorstellen kann, Menschen ehrenamtlich und niederschwellig beim Deutscherwerb zu helfen, kann sich gerne an das Büro für Ehrenamt wenden.
  • Im Verein aufnehmen: Die Aufnahme in einen Verein ist für Flüchtlinge besonders wertvoll, da sie dadurch Kontakte zur Bevölkerung erhalten und ihre Zeit sinnvoll nutzen können. Interessierte Vereine können sich gerne an das Büro für Ehrenamt wenden.
  • Menschen an der Hand nehmen, bei der Wohnungssuche bzw. Arbeitssuche unterstützen; nähere Informationen bei der Flüchtlingskoordination
  • Kleidung und Spielzeug spenden; nähere Informationen siehe Naflahus
  • Möbelstücke verschenken; nähere Informationen bei der Flüchtlingskoordination
  • Arbeit anbieten als Privatperson (für AsylwerberInnen); Projekt Flüchtlinge(n) Helfen
  • Wohnung / Zimmer vermieten (für Asylberechtigte), nähere Informationen bei der Flüchtlingskoordination
  • Arbeit anbieten als UnternehmerIn; bei Interesse wenden Sie sich an die  Flüchtlingskoordination 

Asylwerber unter 25 Jahren können eine Lehre in einem Mangelberuf absolvieren
Asylberechtigte haben freien Arbeitsmarktzugang wie Österreicher

Zeige die städtischen Bereiche