Amtstafel Verlautbarungen der Stadtpolizei

  • Kundmachung (23.04.2020)

a) räumliche Anpassung der Halteverbotszone

In der Innenstadt Feldkirch wird auf dem öffentlichen Straßennetz innerhalb der planlich dargestellten „Zone Innenstadt“ laut beiliegendem Lageplan, das Halten und Parken gem § 52 lit a Z 13 b StVO 1960 verboten.

Die Planbeilage vom Amt der Stadt Feldkirch, Stadtplanung, f640.0-2/2019-1-1, vom 25.08.2019, bildet einen integrierenden Bestandteil dieser Verordnung.

Vom Verbot ausgenommen sind gekennzeichnete Stellflächen zur Verwendung laut Kundmachung sowie das Halten mit Fahrzeugen außerhalb der gekennzeichneten Stellflächen um Personen aus- oder einsteigen zu lassen.

Als gekennzeichnete Stellflächen gem § 2 gelten jedenfalls:

Gekennzeichnete Parkflächen für

  • mehrspurige Kraftfahrzeuge,
  • Motorräder und Motorfahrräder,
  • Ladetätigkeiten (Ladezonen),
  • Fahrzeuge, die im Sinne des § 29 b Abs 4 StVO gekennzeichnet sind (dauernd stark gehbehinderte Personen), 
  • Taxi, Dienstfahrzeuge,
  • Elektrofahrzeuge, Carsharing

b) Erweiterung der Kurzparkzone

Die öffentlichen Verkehrsflächen

  • „Domplatz, GST-NR 486/1, KG Feldkirch-Stadt,
  • „Herrengasse, GST-NR 490, KG Feldkirch-Stadt und
  • „Sparkassenplatz, GST-NR 468/3, KG Feldkirch-Stadt,

werden als Kurzparkzone ausgewiesen und auf diesen das Parken im Bereich der gebührenpflichtigen Parkflächen auf 30 Minuten beschränkt.

Von der Beschränkung ausgenommen sind gekennzeichnete Stellflächen zur besonderen Verwendung laut Kundmachung.

Als gekennzeichnete Stellflächen zur besonderen Verwendung gem § 2 gelten jedenfalls:

Gekennzeichnete Parkflächen für

  • Ladetätigkeiten (Ladezonen),
  • Taxi
  • E-Taxi (Taxi Elektrofahrzeug)
  • Dienstfahrzeuge

Die Kurzparkdauer gilt an Werktagen von Montag bis Freitag jeweils von 08:00 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 18:00 Uhr sowie an Samstagen von 08:00 bis 12:00 Uhr.

 

  • Kundmachung (16.03.2020)

1. Auf dem namenlosen Verbindungsweg, GST-NR 1233/1 und GST-NR 1234/6, KG Nofels, Fuß- u. Radwegunterführung L 60 - Noflerbrücke, westlich der Ill, wird für Zeiten hochwasserbedingter Gefahr durch Überflutung bzw bei Überflutung sowie für die Dauer der anschließenden Fuß- u. Radwegreinigung aus Gründen der Verkehrssicherheit

a) ein Fahrverbot in beiden Richtungen gem § 52 lit a Z 1 StVO 1960 sowie
b) ein Verbot für Fußgänger gem § 52 lit a Z 14b StVO 1960

erlassen.

2. Fahrzeuglenker auf der öffentlichen Verkehrsfläche „Proßwaldenweg“ haben vor der querenden Carinagasse anzuhalten und gemäß § 19 Abs. 4 StVO 1960 Vorrang zu geben. Lenker von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Abs. 1 Zif. 19 StVO 1960 haben sich auf der öffentlichen Verkehrsfläche „Proßwaldenweg“ den Bodenmarkierungen entsprechend zu verhalten (§ 9 Abs. 4 StVO 1960).

3. Fahrzeuglenker auf der öffentlichen Verkehrsfläche „Leopold-Scheel-Weg“ haben Fahrzeuglenkern, die sich auf der querenden L 191 a Liechtensteiner Straße befinden, den Vorrang zu geben. 

4. Fahrzeuglenker auf der öffentlichen Verkehrsfläche „Alte Landstraße“, haben auf Höhe GST-NR 263/4, KG Tisis, Fahrzeuglenkern, die sich auf der querenden L191a Liechtensteiner Straße befinden, den Vorrang zu geben. 

5. Fahrzeuglenker auf der öffentlichen Verkehrsfläche „Alte Landstraße“ haben auf Höhe GST-NR 552/2, KG Tisis, Fahrzeuglenkern, die sich auf der querenden L 191a Liechtensteiner Straße befinden, den Vorrang zu geben. 

6. Fahrzeuglenker auf der öffentlichen Verkehrsfläche „Wirtschaftskammerparkplatz-Nord“, GST-NR 4909/2 und GST-NR 4909/3, KG Altenstadt, haben bei der Ausfahrt auf die öffentliche Verkehrsfläche „Wichnergasse“ gemäß dem Straßenverkehrszeichen „Vorgeschriebene Fahrtrichtung“ nach rechts zu fahren. 

7. Die öffentliche Verkehrsfläche „Alte Freschnerstraße“ ist vom Haus Alte Freschnerstraße 5, Höhe Grundstücksgrenze GST-NR 3699/7 und GST-NR 4291, KG Nofels, bis 15 Meter vor dem Haus Unterfresch 1, Höhe Grundstücksgrenze GST-NR 3892 und GST-NR 3893, KG Nofels, jeweils in der Zeit vom 15.11. bis zum 15.04. des Folgejahres für den Fahrzeugverkehr gesperrt und von dem Verbot der Ausübung von Wintersport ausgenommen.

 

  • Kundmachung (25.2.2020)

Auf der öffentlichen Verkehrsfläche „Wichnergasse“ wird auf Höhe HNr 26, ab der Grundstücksgrenze GSTNR .687 KG Altenstadt und GSTNR 4918/1 KG Altenstadt, die Einfahrt in Richtung Bahnhof iSd § 52 lit a Z 2 StVO 1960 verboten. Vom Verbot ausgenommen sind Lenker von Fahrrädern.

 

  • Kundmachung Verordnungstexte (3.2.2020)

1. Auf den öffentlichen Verkehrsflächen "Wichnergasse", "Jahnplatz" und "Saalbaugasse" wird innerhalb des planlich dargestellten Gebietes, laut Lageplan, AZ f640.0-4/2019-1-2, eine Begegnungszone gem § 76c StVO 1960 bestimmt.

2. Auf den öffentlichen Verkehrsflächen "Wichnergasse", "Jahnplatz", "Saalbaugasse" und "Waldfriedgasse" wird innerhalb der planlich dargestellten Zone laut Lageplan, das Halten und Parken gem. § 52 lit a Z 13 b StVO 1960 verboten.

 

  • Verkehrsbeschränkungen im Gemeindegebiet von Feldkirch (23.1.2020)

    Beim Bahnübergang in 6800 Feldkirch, Reichsstraße, Höhe Bahnhaltestelle Altenstadt, erfolgt der Einbau von neuen Schwerlastplatten. Für diesen Umfang der Arbeiten muss der Bahnübergang in der Zeit von Freitag den 24.4.2020 bis Dienstag den 28.4.2020 für den gesamten Verkehr bzw. für die Fußgänger gesperrt werden. Die Arbeiten erfolgen rund um die Uhr im Schichtbetrieb, daher kann es vorkommen, dass es zu punktuellen Lärmbelästigungen bzw. Staubentwicklungen im Nahbereich kommen kann.
  • Verkehrsbeschränkungen im Gemeindegebiet von Feldkirch (2.12.2019)

    a) Fahrzeuglenker auf der öffentlichen Verkehrsfläche Saalbaugasse haben vor der querenden L 190 Vorarlberger Straße anzuhalten und gemäß § 19 Abs. 4 StVO 1960 Vorrang zu geben.

    b) Lenker von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Abs. 1 Z. 19 StVO 1960 haben sich im Kreuzungsbereich der öffentlichen Verkehrsflächen Saalbaugasse – L 190 Vorarlberger Straße den Bodenmarkierungen entsprechend zu verhalten (§ 9 Abs. 4 und 6 StVO 1960).

    c) Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Abs. 1 Z. 19 StVO 1960 ist das Einbiegen nach links von der öffentlichen Verkehrsfläche Saalbaugasse in die       L 190 Vorarlberger Straße iSd § 52 lit. a Z. 3a StVO 1960 verboten.

    d) Fahrzeuglenker auf der öffentlichen Verkehrsfläche Wichnergasse haben vor der querenden L 190 Vorarlberger Straße anzuhalten und gemäß § 19 Abs. 4 StVO 1960 Vorrang zu geben.

    e) Lenker von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Abs. 1 Z. 19 StVO 1960 haben sich im Kreuzungsbereich der öffentlichen Verkehrsflächen Wichnergasse – L 190 Vorarlberger Straße den Bodenmarkierungen entsprechend zu verhalten (§ 9 Abs. 1,3,4, und 6 StVO 1960).

    f) Fußgänger haben auf der öffentlichen Verkehrsfläche Wichnergasse den auf Höhe Kreuzung mit der L 190 Vorarlberger Straße angebrachten Schutzweg im Sinne des § 76 Abs. 6 StVO 1960 zu benützen.

    g) Fußgänger und Radfahrer haben auf der öffentlichen Verkehrsfläche GST-NR 2401/116, KG Altenstadt, namenloser Verbindungsweg zw der Stadionstraße und dem Illdammweg, die dort angebrachte Geh- und Radweganlage iSd § 76 und § 68 StVO 1960 zu benützen.

    h) Lenker von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Abs. 1 Z. 19 StVO 1960 haben sich entlang der öffentlichen Verkehrsfläche GST-NR 2401/116, KG Altenstadt, Geh- und Radweganlage zw der Stadionstraße und dem Illdammweg, den Bodenmarkierungen entsprechend zu verhalten (§ 9 Abs. 1 StVO 1960).

    iLenker von Fahrzeugen haben sich im Kreuzungsbereich der öffentlichen Verkehrsflächen Letzestraße – Gallmiststraße entsprechend der Bedeutung der Lichtzeichen der Verkehrssignalanlagen zu verhalten (§ 38 StVO 1960).

    j) Lenker von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Abs. 1 Z. 19 StVO 1960 haben sich im Kreuzungsbereich der öffentlichen Verkehrsflächen Letzestraße – Gallmiststraße den Bodenmarkierungen entsprechend zu verhalten (§ 9 Abs. 4 StVO 1960).