Amtstafel Verlautbarungen der Stadtpolizei

  • Verkehrsbeschränkungen im Gemeindegebiet von Feldkirch (2.12.2019)

    a) Fahrzeuglenker auf der öffentlichen Verkehrsfläche Saalbaugasse haben vor der querenden L 190 Vorarlberger Straße anzuhalten und gemäß § 19 Abs. 4 StVO 1960 Vorrang zu geben.

    b) Lenker von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Abs. 1 Z. 19 StVO 1960 haben sich im Kreuzungsbereich der öffentlichen Verkehrsflächen Saalbaugasse – L 190 Vorarlberger Straße den Bodenmarkierungen entsprechend zu verhalten (§ 9 Abs. 4 und 6 StVO 1960).

    c) Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Abs. 1 Z. 19 StVO 1960 ist das Einbiegen nach links von der öffentlichen Verkehrsfläche Saalbaugasse in die       L 190 Vorarlberger Straße iSd § 52 lit. a Z. 3a StVO 1960 verboten.

    d) Fahrzeuglenker auf der öffentlichen Verkehrsfläche Wichnergasse haben vor der querenden L 190 Vorarlberger Straße anzuhalten und gemäß § 19 Abs. 4 StVO 1960 Vorrang zu geben.

    e) Lenker von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Abs. 1 Z. 19 StVO 1960 haben sich im Kreuzungsbereich der öffentlichen Verkehrsflächen Wichnergasse – L 190 Vorarlberger Straße den Bodenmarkierungen entsprechend zu verhalten (§ 9 Abs. 1,3,4, und 6 StVO 1960).

    f) Fußgänger haben auf der öffentlichen Verkehrsfläche Wichnergasse den auf Höhe Kreuzung mit der L 190 Vorarlberger Straße angebrachten Schutzweg im Sinne des § 76 Abs. 6 StVO 1960 zu benützen.

    g) Fußgänger und Radfahrer haben auf der öffentlichen Verkehrsfläche GST-NR 2401/116, KG Altenstadt, namenloser Verbindungsweg zw der Stadionstraße und dem Illdammweg, die dort angebrachte Geh- und Radweganlage iSd § 76 und § 68 StVO 1960 zu benützen.

    h) Lenker von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Abs. 1 Z. 19 StVO 1960 haben sich entlang der öffentlichen Verkehrsfläche GST-NR 2401/116, KG Altenstadt, Geh- und Radweganlage zw der Stadionstraße und dem Illdammweg, den Bodenmarkierungen entsprechend zu verhalten (§ 9 Abs. 1 StVO 1960).

    iLenker von Fahrzeugen haben sich im Kreuzungsbereich der öffentlichen Verkehrsflächen Letzestraße – Gallmiststraße entsprechend der Bedeutung der Lichtzeichen der Verkehrssignalanlagen zu verhalten (§ 38 StVO 1960).

    j) Lenker von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Abs. 1 Z. 19 StVO 1960 haben sich im Kreuzungsbereich der öffentlichen Verkehrsflächen Letzestraße – Gallmiststraße den Bodenmarkierungen entsprechend zu verhalten (§ 9 Abs. 4 StVO 1960).
     

  • Verkehrsbeschränkung im Gemeindegebiet von Feldkirch (27.11.2019)

    a) Auf der öffentlichen Verkehrsfläche GST-NR 233, KG Tisis, LKH-Feldkirch, Bereich öffentliche Parkgarage 2. UG, werden zehn Invalidenparkplätze errichtet und auf diesen das Halten und Parken verboten. Von diesem Verbot sind Fahrzeuge ausgenommen, die im Sinne des § 29 b Abs 4 StVO gekennzeichnet sind (dauernd stark gebehinderte Personen).

    Auf der öffentlichen Verkehrsfläche GST-NR 233, KG Tisis, LKH Feldkirch, Bereich öffentliche Parkgarage 1. UG, werden fünf Invalidenparkplätze errichtet und auf diesen das Halten und Parken verboten. Von diesem Verbot sind Fahrzeuge ausgenommen, die im Sinne des § 29 b Abs 4 StVO gekennzeichnet sind (dauernd stark gebehinderte Personen).

    Auf der öffentlichen Verkehrsfläche GST-NR 225/3, KG Tisis, LKH-Feldkirch, Bereich Notfallaufnahme, werden zwei Invalidenparkplätze errichtet und auf diesen das Halten und Parken verboten. Von diesem Verbot sind Fahrzeuge ausgenommen, die im Sinne des § 29 b Abs 4 StVO gekennzeichnet sind (dauernd stark gehbehinderte Personen).

    b) Auf der öffentlichen Verkehrsfläche „Wirtschaftskammerparkplatz-Nord“, GST-NR 4909/3, KG Altenstadt, wird südlich der Parkplatzeinfahrt ein Invalidenparkplatz errichtet und auf diesem das Halten und Parken verboten. Von diesem Verbot sind Fahrzeuge ausgenommen, die im Sinne des § 29 b Abs 4 StVO gekennzeichnet sind (dauernd stark gehbehinderte Personen).

    Auf der öffentlichen Verkehrsfläche „Wirtschaftskammerparkplatz-Nord“, GST-NR 4909/2, KG Altenstadt, wird nördlich der Parkplatzeinfahrt ein Invalidenparkplatz errichtet und auf diesem das Halten und Parken verboten. Von diesem Verbot sind Fahrzeuge ausgenommen, die im Sinne des § 29 b Abs 4 StVO gekennzeichnet sind (dauernd stark gehbehinderte Personen).

    c) Entlang der öffentlichen Verkehrsfläche „Sindersweg“ ist das Halten und Parken, lt Planbeilage Zahl: AZ f640.0-1/2019-1-1, vom 14.08.2019, beidseitig verboten.

    d) Entlang den öffentlichen Verkehrsflächen „Pfarrweg“ und „Kirchgasse“ ist das Halten und Parken, lt Planbeilage Zahl: AZ f640.0-1/2019-1-2, vom 14.08.2019 verboten.