Die Stadt Feldkirch etabliert den Pulverturm im historischen Zentrum als Kunstraum. Die Stadt erkennt den Wert und die Notwendigkeit von Räumen für kreative Tätigkeiten und stellt den Turm Künstler:innen und Kulturschaffenden zur Verfügung. Der Pulverturm dient als vielseitiger Raum für Arbeit und Präsentation, fördert eine kollaborative Umgebung ohne Hierarchien und bietet Platz für Diskussionen über Kunst und Gesellschaft. Dies fördert nicht nur künstlerische Arbeit, sondern begründet auch einen weiteren attraktiven Ort für zeitgenössisches Kunstschaffen.

Aktuelle Projekte

In der aktuellen von Birgit Konzett initiierten Ausstellung sind auf 2 Ebenen 5 Kunstpositionen zu sehen. Die Einladung zur künstlerischen Auseinandersetzung mit diesem imposanten Bauwerk haben das Künstlerinnenduo Heller.Ulmer, Lisa Althaus, Susan Stadler und Ferdinand Ruef angenommen. Sie folgen dem Titel der Ausstellung "MA. Der Turm ist rund, damit das Denken seine Richtung ändern kann." MA ist bekanntlich ein Begriff aus der japanischen Raumlehre und bezieht sich auf Leere, Raum und Zeit. Das Motto der Ausstellung ist eine Reminiszenz an den Dadaisten Francis Picabia.

Öffnungszeiten:

  • Samstag, 8. Juni
  • Sonntag, 9. Juni 
  • Samstag, 15. Juni
  • Sonntag, 16. Juni 
  • Samstag, 22. Juni
  • Sonntag, 23. Juni 
  • Jeweils von 10 bis 17 Uhr

Die aus Graz stammende und in Feldkirch lebende Künstlerin Elke Hubmann-Kniely lädt zum Spaziergang durch ihre Bilderwelt der letzten fünf Jahre ein.

  • Ausstellungsdauer: 4. bis 27. Juli 2024
  • Vernissage: Donnerstag, 4. Juli 2024, 19 Uhr
  • Finissage: Samstag, 27. Juli 2024, 10 Uhr

Öffnungszeiten während der Ausstellung:

  • Donnerstag 10 bis 12 Uhr
  • Freitag 10 bis 12 Uhr und 16 bis 19 Uhr
  • Samstag 10 bis 12.30 Uhr
  • Sowie nach persönlicher Vereinbarung

Konzept

Der Pulverturm steht Kunst- und Kulturschaffenden offen, die den Raum für ihre kreativen Projekte nutzen möchten. Es gibt keine Einschränkungen bezüglich des Formates. Interessierte Künstler:innen können sich direkt bei der Kultur-Abteilung der Stadt Feldkirch melden. Die Nutzer:innen sind selbst verantwortlich für die Organisation und Durchführung ihrer Veranstaltungen im Pulverturm. Dies umfasst die Planung von Ausstellungen, Performances, Workshops, Lesungen oder anderen kulturellen Aktivitäten sowie die Betreuung während etwaiger Öffnungszeiten. Der Pulverturm kann für maximal einen Monat als Ausstellungs- und Aufführungsort, Probe- oder Arbeitsraum mit oder ohne Öffentlichkeit verwendet werden.

Aufwands-Entschädigung

Kunst- und Kulturschaffende erhalten bei öffentlichen Veranstaltungen eine Aufwandsentschädigung. Beispiele:

  • Vernissagen
  • Ausstellungen mit Öffnungszeiten
  • Konzerten oder Lesungen

Sollten die Künstler:innen weitere Kunst- und Kulturschaffende, die im Pulverturm arbeiten oder veranstalten wollen, der Kultur-Abteilung empfehlen, kann sich diese Aufwandsentschädigung auf bis zu 500 Euro erhöhen.

Zusätzliche Kosten werden nicht übernommen (zum Beispiel: Reise-Kosten oder Übernachtungs-Kosten).

Ablauf

  1. Künstler:innen, die den Pulverturm nutzen wollen, melden sich direkt bei der Kultur-Abteilung der Stadt Feldkirch mit ihrem Vorhaben. Die Abteilung prüft die Anfrage, um sicherzustellen, dass die Auswahl der im Turm Arbeitenden oder Veranstaltenden vielfältig, divers und ausgewogen bleibt. Professionell-schaffende Künstler:innen werden terminlich vorgezogen.
  2. Die Künstler:innen, welche den Pulverturm nutzen werden, geben bekannt, ob bzw. wann öffentliche Veranstaltungen stattfinden.
  3. Die Person unterzeichnet eine Nutzungsvereinbarung, erhält den Schlüssel zum Pulverturm und kann diesen gemäß des Nutzungskonzeptes verwenden. Der Person steht der gesamte Pulverturm (3 Stockwerke mit Sanitäranlage, Küche und Stühle für Veranstaltungen) zur Verfügung.
  4. Öffnungszeiten bzw. Veranstaltungen sind der Abteilung Kunst, Kultur mitzuteilen und werden von der Abteilung Kommunikation sowie dem Stadtmarketing mittels Online-Werbung beworben. Wenn eine Veranstaltung geplant ist, muss beachtet werden, dass maximal 40 Personen gleichzeitig im Turm sein dürfen.
  5. Auszug aus dem Turm: Die Kunst- und Kulturschaffenden hinterlassen den Turm in jenem Zustand, in dem sie ihn vorgefunden haben (gereinigt, frei von Müll). Sollte der Pulverturm nach einem Aufenthalt gereinigt werden müssen, werden die anfallenden Kosten von der Aufwandsentschädigung abgezogen.
  6. Die Aufwandsentschädigung wird je nach Häufigkeit der öffentlichen Veranstaltungen und dem dementsprechenden Aufwand berechnet.

Über den Pulverturm

Der Pulverturm war ein Teil der südlichen Stadtmauer, nahe dem Mühletor. Er ist der älteste der 4 Mauertürme und wurde 1460 erbaut.  Das Bauwerk ist ein zweigeschossiges Dreiviertel-Rondell unter einem achteckigen Zeltdach. Das Untergeschoß wurde bereits Ende des 15. Jahrhunderts mit getrichterten Schlitzscharten versehen. Das Obergeschoß mit breitrechteckigen Trichterscharten wurde nach 1500 aufgesetzt. Wie der Name schon sagt, diente der Pulverturm der Lagerung von Pulver.