Kinderbefragung ausgewertet

In der Kinderstadt „KleinFeldkirch“ finden unterschiedlichste Aktivitäten statt. Beispielsweise wurde in der Universität im Rahmen der Stadtentwicklungsplanung eine Befragung der Kinder durchgeführt. Es ging um Lieblingsorte in der Stadt oder was den Kindern am derzeitigen Wohnort gut und weniger gut gefällt. Hier eine kurze Zusammenfassung.

Mehr als 50 Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren haben sich an der Befragung zur Stadtentwicklungsplanung mit unterschiedlichsten Themen auseinandergesetzt. Insbesondere die Wohnbedingungen und Verbesserungsvorschläge für eine positive Zukunft von Feldkirch wurden erfragt.

Das gefällt mir
Was die jeweilige Wohngegend der Kinder anlangt, sind sie insbesondere zufrieden mit 
• der Nachbarschaft beziehungsweise den Nachbarn.
• dem Haus, der Wohnung, dem eigenen Zimmer.
• den Freunden und der ruhigen Wohngegend.

Das gefällt mir nicht
Wenig begeistert zeigten sich die Kinder von
• der massiven Bebauung und dem Baulärm.
• dem Verkehr und Autolärm.
• vereinzelten Nachbarn.

Das würde ich anders machen
Verbesserungspotenzial sehen die jungen Bürgerinnen und Bürger in folgenden Punkten:
• Es sollte mehr auf die Natur geachtet werden.
• Müll sollte vermieden und keinesfalls weggeworfen werden.
• Sie wünschen sich ein Hallenbad und größere Wohnungen.

Vereine und Instrumente
Erfragt wurde zudem, ob die Kinder einem Verein angehören und ob sie ein Musikinstrument spielen. Sage und schreibe 79 Prozent sind in einem Verein aktiv. Die meisten davon in Sportvereinen, aber auch Chöre und Theatergruppen sind bei den Kindern beliebt. Auch bei der Frage bezüglich Musikalität gaben 65 Prozent der Kinder an, ein Musikinstrument zu spielen. 77 Prozent davon werden in der Musikschule unterrichtet.
Zu guter Letzt gaben 36 Prozent der Kinder an, dass sie mit dem Bus, zu Fuß (31 Prozent) oder mit dem Fahrrad (27 Prozent) zur Schule gelangen. Lediglich ein geringer Teil wird mit dem Auto chauffiert. Das sind Werte, die man sich auch für die Gesamtbevölkerung wünschen würde.

Bilder
Stadtplanungsmodelle der befragten Kinder. Stadtplanungsmodelle der befragten Kinder.
↑ nach oben