Feldkirchs Natur im Wandel der Zeit

Abschlussvortrag im Rahmen des Umweltjahresprogramms

Stadtarchivar Mag. Christoph Volaucnik und Regionsmanagerin Petra Häfele werden am Donnerstag, 15. November ab 19 Uhr bei der Abschlussveranstaltung des Umweltjahresprogramms über die Landschaftsentwicklung in Feldkirch sprechen und anhand des Natura-2000-Gebietes Bangs-Matschels aufzeigen, wo auch heute noch artenreiche Hotspots durch traditionelle Bewirtschaftung und Nutzung zu finden sind.

Nach dem Rückzug des letzten Rheintal-Gletschers haben die Flüsse in ihrem ungebändigten Lauf unsere Landschaft gestaltet und fortlaufend verändert. Im Talboden herrschten Moore, Sümpfe und Auwälder vor. Durch die Besiedelung des Menschen wurde die wilde Natur gebändigt und nach seinen Bedürfnissen geformt. Insbesondere während der letzten 200 Jahre erfuhr der Naturraum starke Veränderungen, bedingt durch wirtschaftlichen Wandel und Bevölkerungswachstum. Durch abwechslungsreiche Kulturlandschaften wurden Lebensräume für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt geschaffen. Mittlerweile sind jedoch viele traditionelle Nutzungen, die einst die Landschaft bestimmten, verschwunden.

Stadtarchivar Mag. Christoph Volaucnik und Regionsmanagerin Petra Häfele beleuchten die Landschaftsentwicklung in Feldkirch und zeigen anhand des Natura 2000-Gebietes auf, wo noch heute artenreiche Hotspots zu finden sind.

 

Feldkirchs Natur im Wandel der Zeit
Wer: Regionsmanagerin Petra Häfele, Stadtarchivar Mag. Christoph Volaucnik
Wann: Donnerstag, 15. November, 19 bis ca. 20.30 Uhr
Wo: Musikschule Feldkirch, großer Saal
Eintritt: frei
Im Anschluss Buffet und gemütlicher Ausklang

Bilder
Vortrag zur Landschaftsentwicklung in Feldkirch Vortrag zur Landschaftsentwicklung in Feldkirch
↑ nach oben