Integrationstätigkeit für Asylwerber

Asylwerber übernehmen kleine Aufgaben, die dem Gemeinwohl zugute kommen

Die Stadt Feldkirch unterstützt die Möglichkeit der Integrationstätigkeit für Asylwerberinnen und Asylwerber. So können diese in Kontakt mit der Bevölkerung treten, einer Aufgabe nachgehen und erhalten dadurch eine Tagesstruktur. Die Feldkircher Bevölkerung bekommt im Gegenzug Unterstützung bei der Ausübung von kleinen Tätigkeiten, die dem Gemeinwohl zugutekommen.

Im letzten Jahr wurde das bewährte System der Nachbarschaftshilfe der Caritas untersagt. Damit die rasche Integration von Asylwerbern trotzdem gefördert wird, haben das Land Vorarlberg und der Vorarlberger Gemeindeverband ein neues Modell der Integrationstätigkeit ins Leben gerufen. Grundsätzlich gilt, dass die durchgeführten Tätigkeiten dem Gemeinwohl zugutekommen müssen. So können Asylwerber beispielsweise zu einem gepflegten Ortsbild beitragen, indem sie kleine Gartenarbeiten in geringem Umfang übernehmen oder für das Ehrenamt und Vereine zum Beispiel bei Auf- und Abbauarbeiten für Veranstaltungen mithelfen. Auch Senioren sollen unterstützt werden, etwa durch kleine, gelegentliche Botengänge, Freizeitgestaltung oder kleine, gelegentliche Haushaltshilfen.

Beitrag und Versicherung
Die Asylwerber sind für die Integrationstätigkeit haftpflicht- und unfallversichert. Die Spende im Richtwert von 4 Euro pro Stunde wird von den Bürgern, Vereinen etc. mit dem Verwendungszweck „Nachname, Vorname, Integrationstätigkeit“ an die Hypobank, „Stadt Feldkirch“, IBAN: AT41 5800 0002 2201 3119, BIC: HYPVAT2B überwiesen.
Diese Spende wird wiederum von der Stadt direkt und zur Gänze an den jeweils vermittelten Asylwerber weitergeleitet. Insgesamt darf ein Asylwerber nicht mehr als 27,5 Stunden im Monat einer gemeinnützigen Tätigkeit nachgehen.

Bilder
Ab sofort können Asylwerber kleine Tätigkeiten, die dem Gemeinwohl dienen, verrichten. (Foto: Daniel Ernst-Fotolia.com) Ab sofort können Asylwerber kleine Tätigkeiten, die dem Gemeinwohl dienen, verrichten. (Foto: Daniel Ernst-Fotolia.com)
↑ nach oben