Feldkirch 800 spezial: „Hof, Dorf und Stadt Feldkirch“

Landesarchivar Dr. Alois Niederstätter wird am 18. Jänner um 19 Uhr im Pfarrzentrum Altenstadt über die Stadtgründung von Feldkirch berichten.

Die Veranstaltungsreihe „Feldkirch 800 spezial“ beleuchtet anknüpfend an die Jubiläumsausstellung und ergänzend zu den „Palais Gesprächen“ unterschiedliche Aspekte aus der 800-jährigen Geschichte Feldkirchs in Vorträgen und Gesprächsrunden.

Der Name „Feldkirch“
Wer „Feldkirch“ sagte, meinte lange Zeit das spätere Altenstadt. Hier befanden sich die römische Straßenstation Clunia, später ein Königshof und jene „Kirche bei den Feldern“, die dem Ort den Namen gab. Im 14. Jahrhundert ging dieser Name auf die neu gegründete Stadt an der Ill über. Der Vortrag von Landesarchivar Dr. Alois Niederstätter beschäftigt sich mit der wechselvollen Entwicklung des Feldkircher Siedlungsraums sowie mit den Umständen der Stadtgründung.

Wissenswertes aus 800 Jahren
Vorträge, Diskussionen und geschichtliche Spaziergänge an unterschiedlichen Orten in der gesamten Stadt werden den Rahmen für die Veranstaltungsreihe „Feldkirch 800 spezial“ bilden.Feldkircherinnen und Feldkircher sowie geschichtlich Interessierte bekommen wissenswerte Details und überraschende Anekdoten aus 800 Jahren Stadt Feldkirch vermittelt.

Feldkirch 800 spezial
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 19 Uhr im Pfarrzentrum Altenstadt
Vortrag von Landesarchivar Dr. Alois Niederstätter: „Hof, Dorf und Stadt Feldkirch – die Geschichte einer Stadtgründung“

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. 
Der Eintritt ist frei!
Weitere Termine in der Reihe Feldkirch 800 spezial: 18. Juli, 18. August, 18. September, 18. Dezember

www.feldkirch800.at

 

Bilder
Feldkirch wurde 1218 erstmals urkundlich als „Stadt“ bezeichnet. Feldkirch wurde 1218 erstmals urkundlich als „Stadt“ bezeichnet.
↑ nach oben