Karl August Bleyle

Kompositorisches Schaffen: Opern, Orchester- und Kammermusik, Vokalkompositionen (Chöre, Lieder)

1880   Karl August Bleyle wird am 7. Mai in Feldkirch geboren; erhält
           hier die erste musikalische Ausbildung (Lehrer: August Linke)
1889   Übersiedelung der Familie nach Stuttgart;
           Studium bei Hugo Wehrle und Samuel de Lange
1897   Studien am kgl. Konservatorium in München
1899   Eintritt in die Militärkapelle des Erzherzog-Rainer-Regiments
           Nr. 59 in Salzburg
1903   Abschied als Militärmusiker
1904   Studium in München (Lehrer: Ludwig Thuille);
           Kontakte mit Richard Strauss
1908   Uraufführung des „Flagellantenzuges“ unter Felix Mottl
1914   Heirat mit Adele Szanter; Übersiedelung nach Graz
1917   Bleyle wird Korrespetitor am Hoftheater in Weimar und
           hält sich anschließend in Graz, Laibach und Veldes auf
1920   Rückkehr nach Stuttgart als freischaffender Komponist
1955   Verleihung des Titels „Professor“
1966   Verleihung des Verdienstkreuzes 1. Klasse der BRD
1969   Karl Bleyle stirbt am 5. Juni in Stuttgart

Literatur
Karl Bleyle, Werkverzeichnis. Breitkopf & Härtel, Leipzig [1937]; Stadt Feldkirch (Hrsg.), Karl Bleyle. Eine Dokumentation über sein Leben und Werk aus Anlass der Ausstellung im Palais Liechtenstein in Feldkirch. Feldkirch 1971; Schneider Erich, Vorarlberger Komponisten von Bürk Mangolt bis Ferdinand Andergassen (Schriften zur Vorarlberger Landeskund 19), Dornbirn 1973, S. 13-164

Bilder
Karl August Bleyle Karl August Bleyle
↑ nach oben